Sie sind hier: Förderkreis  > Single
A A A

Spurensuche - Vortrag mit Hoagascht

28.04.2017

"Damit auch unser Gehilz in guetter Wesenheit erhallten werden..." - Waldbesitz und Waldnutzung der Klöster Benediktbeuern und Ettal in der Frühen Neuzeit


Referent: Christian Malzer M.A.,
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wald- und Umweltpolitik der TU München, Mitarbeiter des Projektteams der Landesausstellung "Wald, Gebirg und Königstraum - Mythos Bayern“ des Hauses der Bayerischen Geschichte 2018 im Kloster Ettal

Über Jahrhunderte hinweg zählten die altbayerischen Klöster wie Benediktbeuern und Ettal zu den wichtigsten Waldbesitzern im wittelsbachischen Herrschaftsraum. Die Klöster, die diesen Waldbesitz entweder gestiftet bekamen, erwarben oder auf dem Rechtsweg erstritten ging früh daran die Wälder auch zu nutzen und ihren Interessen anzupassen. Den Untertanen wurde das Recht zur Waldweide, zum Streurechen oder bestimmte Holzrechte für die Hausnotdurft gewährt. Die Klöster bezogen Einnahmen aus diesen Nutzungsrechten und sorgten zugleich für die Sicherstellung der bäuerlichen Lebensweise. Klösterliche Wald- und Holzordnungen reichen in Bayern bis ins 13. Jahrhundert zurück und prägten die Waldnutzung bis zur Säkularisation 1803. Wälder, ihre Nutzung und ihre Produkte waren bis dahin ein integraler Bestandteil des alltäglichen Lebens. Man spricht sogar vom "hölzernen Zeitalter".
Doch wo Menschen leben und wirken, bleiben Konflikte nicht aus. In den Jahrhunderten vor 1803 bewirkte dies besonders in Gemeinden und Orten sowie den sie umgebenden Waldungen, die nicht geschlossen einem Grund- und Gerichtsherren (etwa einem der beiden Klöster) unterstanden, dass es regelmäßig zu Konflikten um die Nutzungs- und Besitzansprüche kam. Ein anschauliches Beispiel für die damit verbundenen monastischen Handlungsräume bietet der Raum zwischen Staffel-, Kochel- und Walchensee, in dem die Klöster Benediktbeuern, Ettal, Schlehdorf und Schäftlarn Güter und Wälder besaßen. Der Vortrag möchte anschauliche Einblicke in die Waldgeschichte(n) der Klöster Benediktbeuern und Ettal sowie ihrer Untertanen bieten.

Freitag, 28.04.17 im Gasthof Herzogstand, Dorfstr. 7, Benediktbeuern
- ab 19.00 Uhr Hoagascht
- ab 19.30 Uhr Vortrag 

Eintritt: € 4,00 / Schüler frei

Veranstaltung in Kooperation mit dem Kath. Kreisbildungswerk Bad Tölz - Wofratshausen. 

Foto: Postkartenausschnitt "Benediktbeuern mit Fernblick ins Gebirge"